Unstrukturierte Daten

Definition

Liegen Daten nicht in einem vordefinierten, einheitlichen Format vor, oder werden Daten nicht in bestimmte Felder eingegeben, dann gelten diese als unstrukturierte Daten. E-Mails, Word-Dokumente, Beiträge in sozialen Netzwerken, Fotos, Audio-Dateien und Videos sind Beispiele dafür.

Unstrukturierte Daten sind von unschätzbarem Wert für das Verständnis der Empfindungen oder Präferenzen eines Kunden, für das Erkennen von Trends oder ob ein Unternehmen die Erwartungen bezüglich der Kundenerfahrung erfüllt. Es gibt dennoch keine einfache Möglichkeit zur Verarbeitung, Analyse oder Erkenntnisgewinnung aus diesen Daten mittels herkömmlicher Tools – sie können beispielsweise nicht in eine relationale Datenbank eingegeben werden.

Dieses Problem hat, zusammen mit der Tatsache, dass die Menge an unstrukturierten Daten jeden Tag exponentiell steigt, eine Reihe von führenden Unternehmen zum Management der Kundenerfahrung – wie etwa die Sitel Group – dazu veranlasst, unter Verwendung von KI, maschinellem Lernen und Algorithmen neue Methoden der Verarbeitung solcher Daten zu entwickeln. Damit lassen sich diese Daten mit strukturierten Daten kombinieren, um ein möglichst klares Verständnis des Kunden zu erlangen.